Gerätetechnische Voraussetzungen diese gehen weit über die Ausstattung eines konventionellen MR-Gerätes hinaus   Schnelle  parallele  Aufnahme-Technologie Spezielle Konstruktion und Software-Steuerung der Untersuchungsliege mit extremer Positionsgenauigkeit Ganzkörper- Oberflächenspulen-Technologie mit ausgeklügelter Ansteuerung und sequenzieller Schaltung des Oberflächenspulen-Ensembles Spezielle Ganzkörper - Rekonstruktionstechniken Spiral - MR- Technik Indikationen Klinische Indikationen: o Metastasen-Staging Knochenmetastasierung  ( sensitiver als Knochen (Technetium) - Scan ) Weichteil- Metastasierung  - Staging o Lymphom - Staging o Multiples Myelom - Plasmozytom o Primäre systemische Knochenerkrankungen ( Mb. Ollier, Fibröse Dysplasie ... ) Nicht klinische Indikationen: Einsatz als private Ganzkörper - Vorsorgeuntersuchung ( GK-MRT ) GK-MRT- Vorsorgepaket - Ganzkörper - Check - benötigt immer Zusatzuntersuchungen für Mamma, Prostata, Herz, Magen-Darm. Untersuchungsablauf Positionierung des Patienten - der gesamte Körper wird mit hochauflösenden Oberflächenspulen abgedeckt und eingepackt. Dann erfolgt die Ganzkörperübersichtsaufnahme mittels MR-Spiraltechnik in Form eines “ Prescans “, der nur als Übersichtsaufnahme und zur Postionierung der anschließenden hochauflösenden Scans dient. Diese bestehen - je nach klinischer Fragestellung - aus 3D-T1- und T2-gewichteten, ödemsensitiven Ganzkörperaufnahmen ohne und / oder mit Kontrastmiitel, bei Tumorpatienten auch aus einer zusätzlichen molekularen diffusionsgewichteten Bildsequenz. Eine derartige aufwändige, lege artis durchgeführte Untersuchung benötigt - auch bei Einsatz schneller Bildsequenzen - durchschnittlich 35-45 Minuten.  Diagnostische Möglichkeiten und Grenzen (2016) Fakten: Die GK-MRT ist beim Auffinden einer Knochenmetastasierung sensitiver als der heutzutage übliche nuklearmedizinische Knochenscan. Vorteil der GK-MRT ist, dass bei dieser Untersuchung keine Injektion einer radioaktiven Substanz für deren Nachweis notwendig ist. Wird die Methode als Suchmethode im Hinblick auf Metastasierung eingesetzt, sind aufgezeigte Läsionen stets mittels konventioneller hochauflösender MR-Untersuchung zu überprüfen. Magen, Dünndarm, Herzkranzgefäße bedürfen einer gesonderten multimodalen Abklärung.

Ganzkörper - MRT (GK-MRT)

State of the art

Gerätetechnische Voraussetzungen

Indikationen ( 2016 )

Untersuchungsablauf

Diagnostische Möglichkeiten und Grenzen

DZS - Diagnosezentrum Salzburg   Tel. (0662) 825790, 825791  -  Fax (0662) 825790 85
©  DZS - Diagnosezentrum Salzburg - Berchtesgadnerstrasse 66a -  Copyright
Willkommen Patienten - INFO Ärzte   Information News Image Pool - Galerie Wir über uns Kontakt PR und Medien Chronik Impressum
               sekretariat@diagnosezentrum-sbg.at
 GK- MRT
GK-Diffusions MRT